Zum Inhalt springen

Adhärenz-Gruppe

Adhärenz-Gruppe zur Vorbereitung auf eine Organtransplantation

Eine Organtransplantation bringt viele Veränderungen mit sich. Das Leben sollte idealerweise an medizinische Notwendigkeiten angepasst werden. Medikamente müssen regelmäßig eingenommen, Untersuchungen und Arztbesuche eingehalten, Ernährungs- und Trinkverhalten angepasst, und der Konsum von Suchtmitteln eingestellt werden.

Ziel unserer Adhärenz-Gruppe ist es, Bewältigungsmechanismen zu stärken und gut auf den Transplantationsprozess vorzubereiten. So soll das im Sinne der Patientinnen und Patienten bestmögliche Ergebnis der Behandlung erreicht werden.

Adhärenz bedeutet, dass wir gemeinsam Wege finden, wie wir die Therapieziele Ihrer Organtransplantation am besten erreichen können.

Die erfolgreiche Teilnahme an der Adhärenz-Gruppe kann in bestimmten Fällen Voraussetzung dafür sein, auf die Liste für eine Organtransplantation aufgenommen zu werden, da durch die Teilnahme bei Untersuchungen festgestellte Schwierigkeiten positiv beeinflusst werden können.

Ein möglichst guter Gesundheitszustand und psychische Stabilität fördern ein gutes Ergebnis und beeinflussen, wie Sie die Transplantation bewältigen.

Unser Angebot

Unser Angebot soll Ihnen z.B. dabei helfen,

• den notwendigen körperlichen Kontrolluntersuchungen nachzukommen,

• die Medikamente dauerhaft und regelmäßig einzunehmen,

• auf Alkohol-, Drogen- oder süchtig machende Medikamente zu verzichten,

• einen förderlichen Lebensstil zu erreichen und zu erhalten,

• bei der Entscheidung zur Organtransplantation zu unterstützen

• mit Gefühlen (Frust, Verzweiflung, Traurigkeit, Ängsten) umzugehen

• mit Angehörigen umzugehen.

Die von uns angebotene Gruppe besteht aus sechs Modulen. Jedes Modul dauert 60 Minuten. Der Beginn ist nach Absprache jederzeit möglich.
Die einzelnen Module sind in zwei Teile gegliedert. Im ersten erklärenden (psychoedukativen) Teil stellt der Referent das Thema des jeweiligen Moduls vor. Im zweiten Teil tauschen sich die Gruppenteilnehmenden über ihre Erfahrungen mit dem jeweiligen Thema aus. Das gemeinsame Gespräch soll das Verständnis über die eigene Erkrankung und die mögliche Behandlung fördern und die Krankheitsbewältigung verbessern.

Die Module in der Übersicht:

Modul 1: Welche strukturellen Anforderungen stellt eine Transplantation an mich? (Adhärenz)

Modul 2: Wie kann ich von Suchtmitteln abstinent bleiben? (Abstinenz)
Wie schaffe ich es, die nötigen Medikamente langfristig und zuverlässig einzunehmen? (Medikamente und Immunsuppression)

Modul 3: Wie gehe ich mit Gefühlen um? (Depressionen und Ängste)

Modul 4: Was kann mir helfen, stark zu bleiben? (Ressourcen)

Modul 5: Wie finde ich Ruhe und Entspannung? (Entspannungsfertigkeiten)

Modul 6: Abschluss und Klärung offener Fragen.

Bei erfolgreicher Teilnahme an der Adhärenz-Gruppe erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Nach oben

Wann und wo?

Die Gruppe findet jeden 1. Freitag im Monat von 10.00 – 11.00 Uhr statt.

Falls benötigt, erhalten Sie im Anschluss an den jeweiligen Termin eine Anwesenheitsbescheinigung (z.B. für den Arbeitgeber).

Die Gruppe trifft sich in den Räumlichkeiten der Ambulanz der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LVR-Klinikum Essen, Holsterhauser Platz 6 (Eingang Cranachstraße), 45147 Essen, 2. Etage.

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich bei Interesse telefonisch in unserer Ambulanz der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an:

Elke Mühlenbruch
Tel.: 0201 7227-552
elke.muehlenbruch@lvr.de