Zum Inhalt springen

Station KJP 4

Zielgruppe

Tagesraum für Kinder und Jugendliche der Station KJP4 mit Sitzlandschaft vor einer petrolfarbenen Wand mit Bildern
Tagesraum für Jugendliche der Station KJP4

Die Station KJP4 der LVR-Klinik für für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters Essen ist eine therapeutische Jugendstation zur Behandlung von psychischen Störungen und einer damit möglicherweise einhergehenden Schulvermeidung. Das betrifft Jugendliche mit

  • Angststörungen,
  • Depressionen,
  • Zwangsstörungen oder
  • Psychosen.

Viele unserer Patienten und Patientinnen haben sich aufgrund Ihrer Probleme sozial zurückgezogen und die Schule nicht mehr besucht. Für diese Probleme suchen wir gemeinsam Lösungen. Die stationäre Behandlung benötigt bis zu drei Monate.

Unser Behandlungskonzept

Sitz- und Spielbereich auf dem Flur der Station KJP4
Bild-Großansicht
Flurbereich der Station KJP4

Unser Konzept ist störungsspezifisch zur Behandlung von Jugendlichen mit schulvermeidendem Verhalten (Schwerpunkt der Station) ausgerichtet. Darüber hinaus behandeln wir Jugendliche mit u.a. depressiven Erkrankungen und schizophrenen Psychosen störungsspezfisch.

Unser Behandlungsangebot

Wandtafel mit dem Wochenplan der Fachtherapien
Bild-Großansicht
Wochenplan der Patientinnen und Patienten der Station

In einem oder mehreren ambulanten Vorgesprächen bereiten wir die stationäre Aufnahme mit dem Jugendlichen und seinen Eltern vor. Das Behandlungs-Team hilft den Jugendlichen dabei, ihren Weg und ihre Ziele zu definieren und zu erreichen. Die stationäre Therapie umfasst im Regelfall die folgenden Angebote:

  • Einzeltherapeutische Sitzungen
  • Mehrmals pro Woche unterschiedliche Fachtherapien (Motopädie, Ergotherapie etc.)
  • Durchführung von gemeinsam erarbeiteten Übungen bzw. Training sozialer Fähigkeiten
  • Tägliche Beschulung durch die Lehrkräfte der Ruhrlandschule in kleinen Gruppen zur Vorbereitung der Reintegration in die Schule
  • AG´s, wie Entspannungsgruppe, Kochgruppe etc.
  • Gespräche mit Eltern bzw. Bezugspersonen
  • Beratungsgespräche durch die Sozialarbeiterin in Bezug auf Jugendhilfemaßnahmen
  • Planung, Vor- und Nachbesprechung der Wochenenden mit dem Ziel, neu Erlerntes zuhause zu trainieren

Es besteht die Möglichkeit, auch nach Entlassung Unterstützung durch das bereits bekannte Behandlungs-Team zu erhalten. Hierdurch soll der Übergang zurück in das häusliche und schulische Umfeld abgesichert werden.

Nach oben

Aufnahme

Die Terminvereinbarungen für ein Vorgespräch erfolgen über die Ambulanz der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters.