Zum Inhalt springen

Veranstaltungen

Wenn Eltern Krebs haben: Gruppentreffen für Jugendliche

Das Bild zeigt zwei Jugendliche von hinten, die auf einer Bank sitzen und reden.
Die Gruppe ist ein sicherer Ort, an dem Jugendliche krebserkrankter Eltern sich über Gefühle, Gedanken und Sorgen austauschen können.

Am 1. Oktober 2020 startet das Treffen für Jugendliche mit an Krebs erkrankten Eltern in der Ambulanz der LVR-Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Essen. Wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt, leiden die Kinder oft mit und haben niemanden mit dem sie darüber reden können. Deswegen hat die Klinik nun ein spezielles Angebot für diese Zielgruppe konzipiert.

Die schwere Erkrankung ist für alle in der Familie bedrohlich und mit vielen Ängsten, Sorgen und Fragen verbunden. Auf den ersten Blick schaffen es Jugendliche ganz gut mit der neuen Situation umzugehen. Tatsächlich fühlen sie sich jedoch oft mit ihren Ängsten, Gedanken und Fragen zu der Erkrankung ihrer Eltern allein gelassen. Viele Eltern sind häufig unsicher und wissen nicht, wie offen sie mit ihren großen Kindern über die Diagnose Krebs reden sollen. Die Ängste der Jugendlichen geraten dann leicht aus dem Blick der Eltern. Doch gerade Jugendliche bedürfen in dieser Situation einer ganz besonderen Unterstützung.

Das neue Angebot der LVR-Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Essen geht auf die spezifischen Bedürfnisse und Probleme der Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren ein. In Gruppentreffen, die am 1. Oktober 2020 in den Räumlichkeiten der Ambulanz starten, bieten Expertinnen Hilfestellungen für die Jugendlichen an.

Die Familientherapeutin und Gruppenleiterin Mette Barslev betont, „dass gerade Jugendliche in ihrer Peergroup oft Sprachlosigkeit und Überforderung erfahren. Ein entsprechendes Angebot ist deshalb von großer Notwendigkeit.“ Angebote für jüngere Kinder sind geplant.
Deutschlandweit gibt es jährlich schätzungsweise 50.000 Kinder und Jugendliche, deren Eltern an Krebs erkranken. Da eine Krebserkrankung häufig jahrelang behandelt werden muss, sind innerhalb von fünf Jahren circa 125.000 unter 18-jährige Personen betroffen. In skandinavischen Ländern ist eine seelische Betreuung der Kinder- und Jugendlichen durch Therapeut*innen üblich. Erst nach und nach etablieren sich solche Gruppen in Deutschland.

Das Gruppenangebot ist eine Kooperation zwischen der LVR-Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und des Westdeutschen Tumorzentrums des Universitätsklinikums Essen. „Der hohe Behandlungsstandard darf nicht bei den körperlich erkrankten Patientinnen und Patienten haltmachen, sondern muss auch in die Familien getragen werden. Unser niederschwelliges Angebot für Jugendliche kann deshalb jederzeit zu den Terminen besucht werden“, so Klinikdirektor Prof. Dr. med. Martin Teufel. Es reicht, wenn sich Eltern und Jugendliche in der Ambulanz der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie anmelden.

Anmeldung zum Gruppentreff:
Telefon: 0201 438 755-216
E-Mail: Mette.Barslev@lvr.de

Zeit und Ort:
Ab 1. Oktober 2020, jeden
1. Donnerstag im Monat von 17:00-18:30 Uhr in der Ambulanz der LVR-Klinik für Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie Essen, Holsterhauser Platz 6, 45147 Essen, 2. Etage.

Gruppenangebot für Jugendliche

Nach oben

„Halt geben und selbst nicht verlieren“ – Information und Austausch für Angehörige von Menschen mit Krebserkrankungen

Bunte Figuren im Kreis, die sich an den Händen halten

Nicht nur für Menschen, die an Krebs erkrankt sind, kann die Krankheit belastend sein. Auch Angehörige leiden unter der neuen und schwierigen Situation. Für Angehörige hat die LVR-Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Essen ein neues Angebot. In einer ärztlich-psychotherapeutisch geleiteten Gruppe können sich Angehörige mit den Belastungen, die mit der Krebserkrankung eines Familienmitglieds oder Partners einhergehen, auseinandersetzten.

Die aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sorgen für zusätzliche Belastung. Es gibt zwar kein generelles Besuchsverbot für Angehörige, allerdings können nur einzelne Familienmitglieder ihre erkrankten Ehepartner, Eltern oder Kinder besuchen.

In den Gruppensitzungen sind Stressbewältigung und Selbstfürsorge, Kommunikation mit dem erkrankten Partner und der Familie, Umgang mit Belastungen und Emotionen sowie der Umgang mit dem professionellen medizinischen System wichtige Themen.
Das Gruppenprogramm beinhaltet neun Module mit jeweils 90-minütigen Treffen. Das erste Treffen findet am Dienstag, 6. Oktober 2020 von 17:30 bis 19:00 Uhr im Gruppenraum der Ambulanz der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Cranach Höfe, Holsterhauser Platz 6, 45147 Essen statt. Die nächsten Treffen finden immer am ersten Dienstag im Monat statt. Interessierte melden sich bitte entweder telefonisch unter 0201-438 755 100 im Sekretariat der Psychosomatischen Ambulanz oder per Mail an Monika.Schmid@lvr.de an.

Nach oben

ABGESAGT: UPDATE SUCHTMEDIZIN 2020

Sicherheit und Gesundheit stehen an erster Stelle! Die aktuelle Situation rund um das Coronavirus hat uns dazu veranlasst, unser diesjähriges UPDATE SUCHTMEDIZIN 2020 am 16.09.2020 als Präsenzveranstaltung abzusagen.

Wir freuen uns, Sie im nächsten Jahr alle gesund und zahlreich wiederzusehen.

SAVE THE DATE: 15.09.2021
UPDATE SUCHTMEDIZIN 2021
Hörsaal OPZ II des Universitätsklinikum Essen

Nach oben

Mittwochsreferate der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters 2020

Zu den Mittwochsreferaten der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Vorträge finden immer Mittwochs von 13:00 bis 14:00 Uhr in der Wickenburgstraße 21, Raum 2.116 statt.

Nach oben

Veranstaltungsarchiv

Nach oben