Stationäres Angebot LVR-Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Essen

Zimmer für Patientinnen und Patienten auf der Komfortstation des LVR-Klinikum Essen mit Bett und Schreibtisch
Zimmer der Komfortstation

Je nach Ihrem Krankheitsbild und der Schwere Ihrer Erkrankung, behandeln wir Sie entweder voll- oder teilstationär.

Unsere Infrastruktur ermöglicht es Ihnen, ohne Unterbrechung von der vollstationären in die teilstationäre Behandlung zu wechseln. Der fließende Übergang hilft Ihnen, wieder in Ihrem Alltag Fuß zu fassen.

Zudem ist es so möglich, die Intensität Ihrer Behandlung, je nach der Entwicklung Ihrer Symptome und des Genesungsprozesses, anzupassen.

Wir arbeiten gemeinsam in einem multiprofessionellen Team.

Ergänzend kann eine psychopharmakologische Behandlung eingesetzt werden.

Unser Sozialdienst beleuchtet Ihre sozialen Umgebungs- und Einflussfaktoren, stellt Ihren eventuell weiteren Beratungsbedarf fest und bietet Unterstützung an.

Es braucht Zeit, um wieder psychisch gesund zu werden. Unser Konzept umfasst, je nach Schwere der Erkrankung, eine Behandlung von vier bis acht Wochen. Manchmal ist eine längere Behandlung notwendig.

Die stationäre Aufnahme erfolgt nach diagnostischen Gesprächen in der Ambulanz unserer Klinik. Nach Indikationsstellung und bestehendem Behandlungswunsch, versuchen wir, Ihnen so schnell wie möglich einen Aufnahmetermin zu geben und Ihre Wartezeit gering zu halten.

Stationäres Angebot

Nach oben

Forschung

Symbolbild für Forschung, eine Lupe und ein Laptop

Für unsere Arbeit als Kliniken und Institut der Universität Duisburg-Essen ist qualifizierte Forschung und Lehre eine wesentliche Grundlage für die Versorgung unserer Patientinnen und Patienten. Mit unserer Forschung tragen wir dazu bei, Diagnostik und Therapie sowie das Verständnis der Ursachen psychischer Erkrankungen zu verbessern.

Auf der Seite der Universität Duisburg-Essen können Sie sich ein Bild von unserer wissenschaftlichen Arbeit machen: Wissenschaft der LVR-Klinik für Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie

Wissenschaftliche Arbeit

Nach oben