Zum Inhalt springen

Selbsthilfe

Warum Selbsthilfe?

Menschen schließen sich in Selbsthilfegruppen zusammen, um gemeinsam Lösungen für ihre Probleme, wie etwa eine psychische Erkrankung, zu finden. In Selbsthilfegruppen können Menschen ihre Erfahrungen und Informationen austauschen. Es geht auch darum, sich gegenseitig zu unterstützen, zu motivieren und zu stärken. Selbsthilfegruppen können auch die Interessen ihrer Mitglieder nach außen vertreten, um z.B. Stigmatisierungen von Menschen mit psychischen Erkrankungen abzubauen und die Öffentlichkeit aufklären. Betroffene können in Selbsthilfegruppen eine Gemeinschaft finden, soziale Kontakte knüpfen und so Isolation verhindern oder beenden. Oft hilft es, mit Menschen zu sprechen, die ähnliche Probleme haben und so die eigene Situation besser verstehen können.

Selbsthilfegruppen gibt es auch für Angehörige der Betroffenen. Denn manchmal wirken sich die Probleme von psychisch Erkrankten auch auf Angehörige aus. Das betrifft etwa Angehörige von Menschen mit Suchterkrankungen oder Depressionen. Auch körperliche Erkrankungen wie Krebs kann nicht nur für die Betroffenen psychisch sehr belastend sein, sondern auch für die Familie und Freunde und Freundinnen.

Selbsthilfe im LVR-Klinikum Essen

Am 21. März 2012 unterzeichnete das LVR-Klinikum Essen gemeinsam mit weiteren Essener Kliniken, dem Gesundheitsamt der Stadt Essen sowie der Selbsthilfeberatungsstelle WIESE e.V. eine gemeinsame Vereinbarung zum selbsthilfefreundlichen Krankenhaus.

Ziel dieser Vereinbarung ist eine nachhaltige und systematische Zusammenarbeit von Krankenhaus und Selbsthilfe, von der beide Seiten profitieren und deren Anliegen ist, den Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen zu nutzen, wie auch eine Zusammenarbeit, die die Selbsthilfegruppen nicht der Konkurrenz der Krankenhäuser unterwirft, aber die einrichtungsspezifischen Ressourcen und Interessen berücksichtigt und respektiert.