Zum Inhalt springen

Somatoforme Erkrankungen/funktionelle Störungen

Zielgruppe

In der Spezialsprechstunde ‚Somatoforme Erkrankungen/funktionelle Störungen‘ behandeln wir Patientinnen und Patienten mit körperlichen Beschwerden, für die nach wiederholter, gründlicher medizinischer Diagnostik keine oder keine ausreichenden organischen Ursachen gefunden werden konnten.

Ohne die Ursache zu kennen, sind auch die Behandlungsmöglichkeiten begrenzt.

Die Beschwerden können vielfältig sein, (z. B. Schmerzen, Schwindel, Bewegungseinschränkung), jedes Organ- oder Funktionssystem betreffen oder sich auf eine konkrete Körperregion beziehen, wie etwa den Magen-Darmtrakt, das Herz-Kreislaufsystem oder das Nervensystem. Dann spricht man von einer „somatoformen“ oder „funktionellen“ Störung.

Obwohl keine schlüssige körperliche Erklärung für die Beschwerden gefunden wird, besteht dennoch kein Zweifel daran, dass die Symptome echt sind und nicht eingebildet, und dass sie bei den Betroffenen zu erheblichen Einschränkungen und Leiden führen können. Dies untermauern aktuelle neurowissenschaftliche Befunde. Man weiß inzwischen, dass seelische Vorgänge eine wichtige Rolle spielen. Sie sind Folge der oft jahrelang erlebten Einschränkungen im Alltag, gelegentlich auch bei der Entstehung der Symptome, vor allem nach traumatischen Erlebnissen.

Bis zu 60 Prozent der Bevölkerung sind in verschiedenem Ausmaß von somatoformen Störungen betroffen. Bei vielen Menschen sind diese Beschwerden so stark, dass sie ständig ärztliche Hilfe benötigen. Allerdings sind z.B. medikamentöse Therapieansätze häufig nicht erfolgreich, so dass die Beschwerden chronisch werden. Grund dafür ist, dass psychosomatische und stressbedingte Ursachen einer Erkrankung häufig nicht rechtzeitig erkannt werden.

Nach oben

Unser Behandlungskonzept

Wir versuchen, unseren Patientinnen und Patienten dabei zu helfen, mit den Beschwerden umzugehen. Ziel ist, dass die Beschwerden im Verlauf der Therapie abnehmen.

In der psychosomatischen Diagnostik versuchen wir mit unseren Patientinnen und Patienten herauszufinden, ob es einen psychosomatischen Zusammenhang zwischen psychischen und psychosozialen Belastungen in der Lebensgeschichte und den körperlichen Beschwerden gibt.

Die Diagnostik erfolgt interdisziplinär. Die Mitarbeitenden der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sind häufig in weiteren fachärztlichen Disziplinen weitergebildet. Zudem arbeiten wir eng mit verschiedenen medizinischen Fachkliniken des Universitätsklinikums Essen, wie z.B. der Klinik für Innere Medizin, Neurologie oder dem Westdeutschen Kopfschmerzzentrum zusammen.

Unser Behandlungskonzept ist störungsspezifisch ausgerichtet, ganzheitlich und enthält sowohl tiefenpsychologische als auch verhaltenstherapeutische Elemente.

Zum Therapieprogramm gehören neben der Einzelpsychotherapie und Gruppenpsychotherapie Spezialtherapien, wie Gestaltungs-, Körper- und Bewegungstherapie, das Erlernen von Entspannungstechniken sowie physiotherapeutische Angebote.

Nach oben

Unser Behandlungsangebot

Die Behandlung somatoformer Störungen gehört zu den wichtigsten Behandlungsschwerpunkten unserer Klinik mit einem speziell dafür bereitgestellten Behandlungsprogramm.

Ein multiprofessionelles Team aus ärztlichem und psychologisch-therapeutischem Fachpersonal, speziell geschultem Pflegepersonal, spezialtherapeutischen Kräften sowie Sozialarbeitenden widmet sich Ihren Beschwerden aus unterschiedlichen Perspektiven.

Neben allen notwendigen medizinischen Maßnahmen steht die Psychotherapie im Vordergrund.

Die Behandlung erfolgt in der Regel zu Beginn vollstationär und dauert zwischen sechs und zwölf Wochen. Im weiteren Verlauf wird die Behandlung tagesklinisch fortgeführt. Der teilstationäre Aufenthalt in der Tagesklinik hilft Ihnen, das Erreichte besser in Ihren Alltag und Ihr persönliches Umfeld zu integrieren. Wir stimmen die Behandlungsdauer und den jeweiligen Therapieplan individuell mit Ihnen ab.

Es gibt auch ambulante Behandlungsmöglichkeiten. Darüber informieren wir Sie am besten in einem persönlichen Gespräch.

Nach oben

Aufnahme

Für die Diagnostik und Indikationsstellung nehmen Sie bitte Kontakt über die Ambulanz der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie auf.

Bitte bringen Sie zum vereinbarten Termin eine Überweisung von Ihrem/Ihrer behandelnden niedergelassenen Arzt/Ärztin mit.

Nach oben