Zum Inhalt springen

Curriculum Vitae Martin Anton Teufel

Univ.-Prof. Dr. med. Martin Anton Teufel

Direktor der Klinik Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
LVR-Klinikum Essen
Universität Duisburg-Essen
Virchowstraße 174, 45147 Essen

Geboren 1974
Verheiratet, zwei Kinder

I. Schule Studium

Grundschule, Horb a. N. - Bittelbronn
Martin-Gerbert-Gymnasium, Horb a. N.
Zivildienst, Wohnheim für geistig und mehrfach Behinderte, Dornstetten

Medizinstudium, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Brsg. (vorklinischer Studienabschnitt), Julius-Maximilians-Universität Würzburg (klinischer Studienabschnitt) und Zürich - Wetzikon (PJ)

II. Facharztweiterbildung

  • 2002-2004 Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI), Mannheim Klinik für Psychiatrie (Prof. F. Henn) und Suchtklinik (Prof. K. Mann)
  • 2004-2008 Universitätsklinikum Tübingen, Medizinische Klinik, Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (Prof. S. Zipfel), sechsmonatige Rotation in die Abteilung Gastroenterologie (Prof. M. Gregor)
  • 2008 Facharztanerkennung in der Facharztkompetenz „Psychosomatische Medizin und Psychotherapie“ (Landesärztekammer Baden-Württemberg)
  • 2015 Befugnis zur Weiterbildung in der Facharztkompetenz Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • 2014 Schwerpunktanerkennung „Psychoonkologie“ (Curriculum nach Richtlinie der Deutschen Krebsgesellschaft)

III. Promotion

  • 2003 „Immunmodulation durch IL-4/IL-13 Antagonisten in einem Mausmodell für allergisches Asthma”, Universität Würzburg (Universitäts-Hautklinik, Prof. E.-B. Bröcker).

IV. Habilitation

Habilitationsschrift zum Thema „Verhalten und Psychobiologie bei Adipositas“

  • 2014 Habilitation und Erteilung der Lehrbefugnis für das Fach„Psychosomatische Medizin und Psychotherapie" (Eberhard-Karls-Universität Tübingen)

V. Berufserfahrung

  • 2008-2010 Oberarzt, Medizinische Klinik, Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen
  • 2008-2011 Interdisziplinäres Führungskräftetraining, Abschluss mit Zertifikat
  • 2010-2016 Stellvertreter des Ärztlichen Direktors, Medizinische Klinik, Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen
  • 2012-2016 Leiter Bereich Psychoonkologische Evaluation und Forschung am Comprehensive Cancer Center Tübingen (CCC)
  • 2016 Ruf auf die W3 Professur für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Universität Duisburg-Essen

Seit 15. Januar 2017 Lehrstuhlinhaber und Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am LVR-Klinikum Essen.

VI. Preise

Hans-Roemer-Preis 2015 für „hervorragende Arbeiten im Bereich der Psychosomatik“ (einer der renommiertesten Preise im Fach). Der Preis wurde verliehen für die Arbeiten auf dem Gebiet der Adipositas.

Auszeichnung in der Focus Ärzteliste als „Top Mediziner“ 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018.

VII. Profil

Breite klininische Erfahrung im gesamten Bereich der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie im stationären, teilstationären und ambulanten Kontext (insbes. Ess- und Gewichtsstörungen, Somatoforme und funktionelle Störungen, Schmerzerkrankungen, Stresserkrankungen, Traumfolgeerkrankungen sowie im Bereich Somatopsyche mit Psychoonkologie, Psychodiabetologie, Psychokardiologie und Transplantationspsychosomatik).

Erfahrung in zahlreichen klinischen, versorgungs- und grundlagenorientierten Studien. Hauptfokus der Forschung liegt auf dem Gebiet der Ess- und Gewichtsstörungen sowie Somatopsyche/Psychoonkologie.

Mitgliedschaften bestehen u. a. beim Deutschen Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM), bei der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM) und der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen (DGESS). Außerdem Wahl in den Beirat der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG).

Mitglied der nationalen Expertengruppe zur Aktualisierung der S3-Leitlinie zur “Prävention und Therapie der Adipositas”, Verantwortung des Themenbereichs „Verhalten und Psyche bei Adipositas“.

Verantwortlicher Investigator in der Multicenterstudie „Bariatric Surgery and Education“ (BaSE) zur Evaluation einer psychoedukativen Intervention nach bariatrischer Chirurgie (Kompetenznetz Adipositas).

Zentrale Funktion in der Koordination, Durchführung und Publikation der mittlerweile abgeschlossenen weltweit größten Multicenterstudie „Anorexia Nervosa Treatment of OutPatients“ (ANTOP) zur ambulanten Behandlung der Anorexia nervosa.

Klinische Projekte u.a. im Kompetenznetz Adipositas - Essverhalten und psychische Gesundheit nach Sleeve Gastrektomie (SG-KAT-5); Biofeedbacktherapie bei chronischem Erschöpfungssyndrom; Elektronisches Psychoonkologisches Screening von Tumorpatienten (ePOS).